fruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumen

28. August 2020

Der Spätsommer auf dem Teller mit meinem Zwetschkenknödel, ganz einfach und schnell, mit Sonne im Herzen und viel Liebe im Bauch.

Wenn der Sommer sich dem Ende neigt und unsere Herzen schon den Herbst spüren, dann holen wir uns das Sommergefühl noch einmal auf den Teller, mit meinen Zwetschkenknödel. Sie sind so wunderbar flaumig, das man davon auch gerne auch mal zwei oder drei essen kann, ohne einen vollen Bauch zu haben. Und sie sind der Spätsommer auf dem Tisch und die schönste Erinnerung an einen wundervollen Sommer.

Ein wirklich einfaches Rezept ohne viel Schnick Schnack, so wie ihr es längst von mir gewohnt seid. Ein herrlicher Ausklang der schönsten Zeit des Jahres.

fruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumenfruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumenfruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumen

Zutaten für 8-10 Knödel

180g Dinkelmehl glatt
250g Topfen
8-10 Zwetschken
1 Prise Salz
25g Butter

etwas Mehl für die Arbeitsfläche

 

für die Pfanne:

6 EL Semmelbrösel
2 EL Butter für die Pfanne
Puderzucker zum betreuen

 

und so gehts

Für den Knödelteig Mehl mit Topfen, einer Prise Salz und Butter zu einer glatten Masse kneten (lassen) und anschliessend für mind. 15 Minuten kalt stellen. Der Teig lässt sich viel besser verarbeiten, wenn er kalt ist und klebt dann weniger an den Händen. Mein TIPP: lass dich von der klebrigen Konsistenz nicht irritieren und gib kein Mehl zu, bis der Teig nicht mehr klebt. Durch zuviel Mehl werden die Zwetschkenknödel zu schwer und nicht mehr flaumig. Die angegeben Grammangaben sind genau richtig so, verändere sie nicht.

fruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumenfruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumen

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten und in gleich große Portionen teilen. Ich forme den Teig zu einer Kugel und schneide sie wie eine Pizza in gleich große Ecken. Die Teigportionen für die Zwetschkenknödel zu einer Kugel formen und in der Handfläche mit den Fingern der anderen Hand flach drücken. Eine Zwetschke in die Mitte legen und den Teig darüber schlagen und zu einer Kugel formen.

Einen großen Topf mit Wasser befüllen, salzen und zum kochen bringen. Die Knödel in den Topf geben und auf mittlerer Stufe bei leicht wallendem Wasser garen lassen. Die Knödel sind fertig, wenn sie an die Wasseroberfläche steigen und Purzelbäume schlagen. Dies dauert in etwa 20-25 Minuten.

Für die Butterbrösel in einer beschichteten Pfanne Semmelbrösel und Butter unter rühren zusammen erhitzen. Die Knödel in die Butterbrösel legen und darin wälzen. Auf Tellern anrichten und mit Puderzucker bestreuen.

fruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumenfruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumenfruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumenfruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumenfruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumen

Mein TIPP

Zwetschkenknödel lassen sich übrigens auch großartig für den Winter einfrieren. Ich forme sie hierfür fertig zu Kugeln und lege sie roh auf ein Holzbrett mit Abstand neben einander und gebe es für einige Stunden in den Tiefkühler. Danach fülle ich sie in Boxen oder einen Tiefkühlsack. So lassen sie sich bei Bedarf einzeln entnehmen.

 

XOXO
Michaela

Keinen Beitrag mehr verpassen? Folge mir auf Instagram

fruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumen

das könnte dich auch interessieren

Zucchini Waffeln

Laugen Mini Gebäck

Pulled Pork Burger

fruchtige Zwetschkenknödel | der Spätsommer auf dem Teller mit herrlichen Pflaumen

  • Claudia Schmid-Neururer 29. August 2020 at 11:52

    Hallo, die Kerne entfernst du aber nicht oder? Ich nehme die Kerne gerne raus und gebe etwas Zucker in die Mitte, was denkst du?

    • MichaelaBee 30. August 2020 at 16:56

      nein, ich entferne sie nicht, finde den zusätzlichen Zucker einfach nicht notwendig, kenne es aber auch meiner Kindheit auch noch so ,ist dem Zuckerstückchen statt dem Kern, heute ist mir das viel zu süss 😉