FEATURED

Sauerkraut selbst gemacht | fermentieren für einen gesunden Darm

15. Oktober 2019
Werbung

Sauerkraut selbst gemacht schmeckt nicht nur herrlich und ist eine Vitaminbombe, nein, fermentiertes Gemüse ist besonders wichtig für unsere Darmgesundheit.

Sauerkraut – altes Wissen um die Fermentation wird gerade ganz neu belebt. Es ist einfach, sein Sauerkraut selbst herzustellen, wer es versuchen möchte braucht lediglich 1kg Kraut und 25g Salz. Mehr ist nicht notwendig, um es zu schaffen, dass sich eine Lake bildet. Durch die entstehende Gärung, entstehen Milchsäurebakterien, die das Kraut auf eine magische Art und Weise reifen lassen und alle wichtigen Nährstoffe konservieren.

fermentieren für einen gesunden Darm

Wie wichtig fermentiertes Gemüse für unseren Körper ist, liegt klar und deutlich auf der Hand. Der Darm ist das Zentrum unserer Gesundheit. Hier zeigt derKörper ganz deutlich, ob es ihm gut geht. Nicht nur in Form von einer gestörten Verdauung wird uns schnell klar, dass unser Darm gerade leidet, sondern auch viele andere Erkrankungen finde oft ihren Ursprung in einem entzündeten oder kranken Verdauungssystem.

Natürlich ist fermentiertes Gemüse kein Heilmittel, aber ich empfinde es doch so, dass wir gerade so unserer Gesundheit etwas Gutes tun können und uns selbst mit wertvollen Milchsäurebakterien versorgen können. Nicht umsonst ist das Fermentieren schon über lange Zeit bekannt, nur leider in Vergessenheit geraten.

Früher dachte ich, es war wohl die einzige Möglichkeit, um die Sommerernte haltbar zu machen, um den gesamten Winter davon zehren zu können. Bestimmt war dies auch einer der wichtigsten Gründe, aber auch damals wusste man schon über die gesundheitlichen Vorteile von fermentiertem Kraut ganz genau bescheid.

Vitamine und Co durch fermentieren

Sauerkraut im Glas ist eine absolute Vitaminbome, reich an Vitamin C und anderern wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen. Bereits 1 Löffel pro Tag ist ausreichend, um den Körper mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Gerade im Winter also perfekt.

Natürlich muss Sauerkraut nicht roh gegessen werden. Mir ist bewusst, es ist geschmacklich nicht jedermanns Sache, aber man kann es durchaus weiter verarbeiten. Nicht nur als Beilage zu Braten oder Salaten, sondern auch zu Suppen und anderen warmen Köstlichkeiten. Vorsicht ist lediglich in der Erhitzung geboten. Fermentiertes Gemüse sollte nur schonend gegart werden, um die wertvollen Inhaltsstoffe auf keine Fall zu zerstören.

Sauerkraut mit Karotte 

Zutaten 

1kg Weisskraut
2-3 Karotten
1 TL Wacholderbeeren
25g Salz
1TL Kümmel

 

und so gehts 

Kraut und Karotten fein raspeln und in einer Schüssel mit dem Salz vermischen. Über mindestens 10 Minuten gut durchkneten und das Salz ins Kraut gut einmassieren. Zugedeckt für 10-15 Minuten zugedeckt stehen lassen. In dieser Zeit lässt das Kraut Wasser, das zusammen mit dem Salz die sogenannte Lake bildet, die essentiell für die Fermentation ist.

Die Mischung mit den restlichen Gewürzen vermischen und in sterile Gläser füllen und gut festdrücken. Ich nutze die Gläser von Lieblingsglas und das passende Zubehör – den Fermentier Kit. Er besteht aus Glasgewichten, Deckeln und allerhand Rezepten und Inspirationen.

Zum Schluss sollte das Kraut komplett mit der Lake bedeckt sein. Mit dem Gewicht wird das Kraut komplett unter Wasser gedrückt. Das Glas gut verschliessen. Nach 5-7 Tagen ist der Gärungsprozess deutlich sichtbar, Gase steigen an der Wasseroberfläche auf, und es blubbert. Das Glas bleibt in dieser Zeit bei Zimmertemperatur stehen und der kleine Gumminippel am Deckel wird 1x täglich gedrückt, um die Gase entweiche zu lassen. Nach 1 Woche wird der Deckel gegen einen normal Schraubdeckel ausgetauscht und auch die Gewichte werden entfernt, und das Glas kühler gelagert – im Keller oder Kühlschrank.

Das fermentierte Sauerkraut ist nach ca. 3 Wochen reif und weich und kann gegessen werden. Es hält sich über mehrere Monate. Roh gegessen, als Salat oder Beilage ist es die perfekte Vitaminbombe für kalte Tage.

 

XOXO
Michaela

Keine Beitrag mehr verpassen? Folge mir auf Instagram

*in freundlicher Zusammenarbeit mit Lieblingsglas

das könnte dich auch interessieren

Apfelessig selbst gemacht

Salatmarinaden selbst gemacht

Snackideen im Glas

 

 

 

 

 

 

3 Comments

  • Reply Heike 27. Oktober 2019 at 15:40

    Liebe Michaela lässt Du die Gewichte 3 Wochen im Glas oder entfernst Du sie wenn der richtige Deckel drauf kommt?
    Viele Grüße Heike

  • Reply Heike 29. Oktober 2019 at 9:32

    Hallo Michaela, nimmst Du die „Gewichte“ raus wenn der normale Deckel drauf kommt, oder bleiben die bis zum Ende drin?
    Vielen Dank Heike

    • Reply MichaelaBee 29. Oktober 2019 at 17:49

      die werden ebenso entfernt, sie sind den einfach nicht mehr notwendig, und so kannst du gleich die nächste Portion anfangen anzusetzen

    Leave a Reply

    Ich akzeptiere